Ein ganzes Dorf feiert

Ein rundum gelungenes Jubiläumsfest feierten am vergangenen Sonntag die Lieser und mit Ihnen unzählige Festgäste. Festlich herausgeputzt hatte sich der ganze Ort und begrüßte seine Besucher mit liebevoll gestalteten Hauseinfahrten und Grundstücken. 128 Stationen luden zum Verweilen ein. Neben einer Oldtimer- Ausstellung, verschiedenen Holz- und Floristikarbeiten, konnte man unter anderem beim Weben und Spinnen, sowie unter anderem einem Seilemacher, einem Sensendengler Bierbrauer, Schmied, Korbflechter und Rechenmacher auf die Finger schauen. Immer wieder begegnete man festlich gekleideten Liesern in schmucken Gewändern aus alten Zeiten sowie einer ganzen Hochzeitsgesellschaft mit Pfarrer und Messdienern, auf dem Weg zur Trauung. Ein ganzer Ort mit seinen Bürgern in bester Feststimmung, das ist ansteckend und sorgt für gute Stimmung.

0001

Feierlich eröffnet wurde der „Stehende Festzug“ anlässlich des 700-jährigen Jubiläums lautstark von den Sankt Barbara Böllerschützen Hesborn, bevor der stellvertretende Landrat Rudolf Heinemann in seinem Grußwort, den Liesern gratulierte. „Die Lieser sind Sauerländer, die etwas bewirken. In Liesen kann man stolz sein auf das große Engagement und das Miteinander. Sie haben viel Zeit, Begeisterung und Energie in dieses Jubiläumsfest gesteckt. Die Voraussetzungen sind hervorragend um hier einen tollen Jubiläumstag zu erleben!“ Auch Hallenbergs Bürgermeister Michael Kronauge war mit den Ratsmitglieder dem Festanlass entsprechend im Frack angereist und wusste die rechten Worte zu finden. „Alsdann soll ein Fest gefeiert werden mit großer Freud für Jung und Alt. Doch haltet Maß, so dass die Obrigkeit wie auch die heilige Mutter Kirch nitt Grund finden mag, Euch zu schelten.“, betonte Bürgermeister Kronauge, bevor er scherzhaft die Statuten verlas, nach denen sich zurichten sei und bei deren Verstoß mit dem Rauswurf aus der Stadt durch Wachtmeister Rübsam drohte.

Die Ärmel hochgekrempelt hatten in den vergangenen Monaten die Stammtischbrüder Sven Breuer, Tino Dollberg, Thomas Harbecke, Andre Kappen, Michael Harbeke, Stefan Knecht, Daniel Scharf, Andre Schnorbus und Dennis Stoll. Unter Anleitung von Ofenbauer Jürgen Dollberg baute das Backteam vom Stammtisch Rupp-Club ein kleines schmuckes Backhaus neben die alte Kirche und möchte in Zukunft hier, die alte Tradition des Brotbackens für die Dorfgemeinschaft wiederbeleben.

0002

Viel Arbeit haben die Lieser in ihr Jubiläumsjahr gesteckt und den vielen Festgästen gezeigt, das auch kleine Orte großes Bewirken können und wahrhaft große Gastgeber sind.

Quelle: WP, Kerstin Glade

 

Bildergalerie zum “Stehenden Festzug”

Plakat und Flyer zum “Stehenden Festzug”

Festzug_Plakat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flyer_vorne Fyler_hinten

Ein Dorf hält zusammen

450 Teilnehmer bilden riesige Menschenkette in Liesen

Im Rahmen des Festprogramms zum 700-jährigen Bestehen stand am Sonntag in Liesen ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm. Eine Menschenkette von der Pfarrkirche zum Dorfplatz (etwa 450 Meter) sollte den Zusammenhalt der dörflichen Gemeinschaft symbolisieren.

Eine Dorfgemeinschaft symbolisiert Stärke und Zusammenhalt: etwa 450 Meter reichte die Menschenkette von der Pfarrkirche zum Dorfplatz in Liesen. Foto: Helmut Japes

Eine Dorfgemeinschaft symbolisiert Stärke und Zusammenhalt: etwa 450 Meter reichte die Menschenkette von der Pfarrkirche zum Dorfplatz in Liesen. Foto: Helmut Japes

„Wir hatten durchaus Sorge, ob wir genügend Menschen für diese Idee begeistern können“, sagte Matthias Tausch vom Organisations-Team im Vorfeld der Aktion.
Im Anschluss an den Gottesdienst gegen 10 Uhr setzte sich die Kette unter der Führung von Matthias Tausch in Bewegung. Alle Generationen, vom Kleinkind bis zum betagten Opa mit Krückstock waren vertreten. Selbst Bürgermeister Michael Kronauge, Pfarrer Karl-Heinz Graute und viele Menschen aus den Nachbarorten reihten sich in die Menschenkette ein.

Nach etwa 20 Minuten läuteten die Kirchenglocken, das war das Zeichen das die Menschenkette den Dorfplatz erreicht hatte.

„Zum Schluss wurde es nochmal knapp, aber am Ende hat es dann doch gereicht“, merkte Christoph Berkenkopf vom Organisationsteam an.
Liesen hatte rund 450 menschliche Kettenglieder auf die Beine gebracht, die im wahrsten Sinne des Wortes zusammengehalten haben. Das Ziel den Zusammenhalt der Dorfbevölkerung zu demonstrieren, wurde überzeugend erreicht. Dieser Erfolg wurde anschließend ausgiebig auf dem Dorfplatz gefeiert. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Liesetaler.
Den abschließenden Höhepunkt des Festprogrammes bildet der „Stehende Festzug“ am 01. September.  (Text: Helmut Japes)

Menschenkette am So, 09. Juni

plakat_menschenkette

Infoabend für Standbetreiber

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Liesen_Wappen_160pxdie Resonanz der Eröffnungsfeier unseres Jubiläumsjahres hat gezeigt, dass Euch dieser Abend gut gefallen hat, die vorgestellte  Chronik  hat  regen  Zuspruch  gefunden  und  die  Filmvorführung  sowie  die  Fotoausstellung  wurden ebenfalls gut besucht. Die nächsten Veranstaltungen sind in Vorbereitung.

Für die Planung des  stehenden Festzuges  wird an dieser Stelle um Mithilfe gebeten, da wir die einzelnen Stände sowie  die  geplanten  Aktionen  zusammentragen  und  koordinieren  müssen.  Um  auf  den  Festzug  werbewirksam aufmerksam zu machen, reichen nicht nur Plakatwerbungen an entsprechenden Plätzen aus:

Ein Flyer soll  die offizielle  Eröffnung, die  einzelnen Programmpunkte  der  Aktionsbühne  mit  den  Musikanten, Gesangs-  und  Tanzgruppen  sowie  Akteuren  präsentieren.  Die  geplanten historischen  Stände  und  Marktstände sollen  mit  genauer  Lage,  Bezeichnung  und  Nummerierung  aufgeführt  werden,  ebenso  die  Getränke-  und Imbissstände  bzw.  das  kulinarische  Angebot,  um  den  Besuchern  eine  Orientierungshilfe  zu  bieten.  Aktivitäten  der einzelnen  Stände wie  z.  B.  Hufbeschlag,  Reiten  für  Kinder,  Märchenerzählen  usw.  möchten  wir  unter Veranstaltungen zeitlich aufgelistet aufnehmen.

Im frühen Vorfeld haben  wir bereits bei feststehenden Einrichtungen mit den Grundstückseigentümern gesprochen und die Standplätze gesichert. Viele Anregungen und Anmeldungen von Euch liegen uns bereits vor. Nun werden konkrete  Angaben von  allen  Standbetreibern benötigt,  um  die von Euch vorgesehenen  Stände einzuplanen,  damit diese  in  der Ortsskizze  dargestellt  und  mit  Standbezeichnung  und  Nummer  in  den  zu  erstellenden  Flyer aufgenommen  werden  können.  Die  Programmpunkte  der  Aktionsbühne  und  die  Anzahl  der  bislang  angemeldeten Stände  lassen  auf  eine  gute  Besucherzahl  hoffen.  Der  Flyer  wird  nicht  nur  informieren,  sondern  werbewirksam
eingesetzt.

Bei Einzelgesprächen mit den Standbetreibern wurde zum Teil der Wunsch geäußert, dass sich die Standbetreiber treffen  sollten  (natürlich  auch  gerne  die,  die  noch  einen  Stand  anmelden möchten),  um  Unklarheiten  bzw.  Fragen
gemeinsam zu klären.

Bürgerverein und Gremium-Festzug laden alle Interessierten zu einem Gespräch für

Freitag, den 07.06.2013 19:00 Uhr in das Pfarrheim ein.

Wer sich noch gerne anmelden möchte und verhindert ist, kann diese aber auch gerne abgeben: siehe PDF

Anschreiben Bürger Standbezeichnung
Dateiname : Anschreiben-Bürger-Standbezeichnung.pdf
Beschreibung :
Size : 510 kB

Nostalgische Zeitreise

700 Jahre Liesen: Präsentation von alten Filmen und Fotos

Der Film- und Bilderabend des Bürgervereins Liesen im Rahmen des 700-jährigen Jubiläums erfreute sich großer Resonanz.

Liesen im Winter

Ein ganzes Wochenende stand im Zeichen dieser Zeitreise, da die Präsentation sowohl am Samstagabend als auch am Sonntagnachmittag angeboten wurde.

Die Veranstalter freuten sich über ein volles Haus und so begrüßte Christoph Berkenkopf, Vorsitzender des Bürgervereins Liesen, an beiden Tagen weit über 450 Gäste. Es gab ein Wiedersehen mit gebürtigen und nicht mehr im Ort lebenden Liesern, die auch weite Wege in Kauf nahmen um ihrer Heimatverbundenheit Ausdruck zu verleihen. Norbert Brieden führte jeweils durch das Programm. Es gab alte Filmausschnitte von früheren Karnevals- und Schützenfestumzügen zu sehen, die von Klemens Schymalla zur Verfügung gestellt wurden. Weiterlesen…

Groovyabend am Samstag, 25. Mai

groovy-plakat

Eine Zeitreise in die 1960er Jahre

Nach dem gelungenen Eröffnungsabend unter dem Motto „Gestern-heute-morgen“, mit dem der offizielle Startschuss in das Jubiläumsjahr gefeiert wurde, steht die nächste Veranstaltung im Programm des 700-jährigen Jubiläums in Liesen an. Am kommenden Wochenende, 27. und 28. April, bieten die Veranstalter eine Vorführung alter Filme und Fotos in der Schützenhalle an, die einen für alle interessanten Einblick in das Liesen von „gestern“ vermitteln werden.

Nach dem gelungenen Eröffnungsabend unter dem Motto „Gestern-heute-morgen“, mit dem der offizielle Startschuss in das Jubiläumsjahr gefeiert wurde, steht die nächste Veranstaltung im Programm des 700-jährigen Jubiläums in Liesen an. Am kommenden Wochenende, 27. und 28. April, bieten die Veranstalter eine Vorführung alter Filme und Fotos in der Schützenhalle an, die einen für alle interessanten Einblick in das Liesen von „gestern“ vermitteln werden. Weiterlesen…

Eröffnungsabend – gelungener Auftakt in das Jubiläumsjahr 700 Jahre Liesen

Am vergangenen Samstag, den 16. März, konnte der Moderator Norbert Brieden über 400 Gäste in der bis auf den letzten Platz besetzten Schützenhalle Liesen zur offiziellen Eröffnungsfeier des Jubiläumsjahres begrüßen. Die Karten waren bereits Tage vor der Veranstaltung restlos ausverkauft.

Nach der offiziellen Eröffnung durch den Ortsvorsteher, Ulrich Brieden, sowie der Grußworte des Bürgermeisters, Michael Kronauge, und des Bundestagsabgeordneten, Patrick Sensburg, folgte die sehr interessante und tiefsinnige Festrede des Abts Stephan Schröer von der Abtei Königsmünster in Meschede. Abt Stephan regte durch seine eindringlichen Worte Anwesende aller Altersklassen zum Nachdenken an. Er spannte den Bogen von Gestern zu Heute in seiner ihm eigenen Weise und stellte die Bedeutung des Engagements im dörflichen Miteinander heraus. Insbesondere den Kindern und Jugendlichen galt sein Appell durchaus auch den Heimatort zu verlassen, andere Orte und Kulturen kennenzulernen und Erfahrungen zu sammeln, aber gleichzeitig niemals die Heimat zu vergessen und sich dort auch aktiv einzubringen. Die Zukunft kann nur gelingen, wenn jeder seinen Beitrag in und für die Gemeinschaft leistet.

Das Motto des Abends „Gestern – Heute – Morgen” zog sich wie ein roter Faden durch den Abend und wurde eindrucksvoll durch ausdrucksstarke musikalisch umrahmte Präsentationen untermalt. Zu Beginn des Abends gab es musikalische Beiträge des Musikvereins. Die Gäste konnten den Klängen der „Liesetaler” lauschen, die den „Dessauer Marsch” sowie ein Medley der „Comedian Harmonists” gekonnt präsentierten. Anschließend lieferte Jürgen Dollberg einen kurzweiligen Abriss über die Festschrift, die in den letzten Monaten mit viel Engagement vom Autoren-Team erstellt wurde. Diese bietet einen umfangreichen Einblick in die 700-jährige Geschichte des Dorfes und beinhaltet eine Zeitreise durch Liesen und Umgebung. Darüber hinaus beleuchtet sie die Themenbereiche Auswanderer, Kirche, Weltkriege, Kinder- und Schulzeit, Wald und Jagd, Sensenhandel, Tourismus, Gemeindevertretung sowie das örtliche Vereinsleben. Nach der sehr interessanten Buchvorstellung war es nicht verwunderlich, dass bereits nach dem offiziellen Teil des Abends mehr als die Hälfte der gedruckten Festschriften verkauft wurden. Weiterlesen…

Jeder einzelne soll das Dorf mit Leben füllen

Lieser Bürger geben Startschuss zur 700-Jahrfeier. Wie sehr sich das ganze Dorf damit identifiziert, machte schon der gute Besuch der Eröffnungsfeier am Samstagabend, die von den Liesetaler Musikanten umrahmt wurde, mehr als deutlich.

In der festlich mit Bildern aus der Vergangenheit des Dorfes geschmückten Schützenhalle war so gut wie kein Platz mehr frei. Und ein Blick in die Gästeliste zeigte, welchen Stellenwert das Dorf in der Gemeinschaft hat. Angefangen vom heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Patrick Sensburg, über Hallenbergs Bürgermeister Michael Kronauge und Ortsvorsteher Ulrich Brieden mit seinen Kollegen aus den Nachbargemeinden bis hin zu den Vertretern der Kirche mit Altabt Stephan Schröer an der Spitze, der auch die Festansprache hielt.

In seiner gewohnt lockeren Art ging Altabt Schröer auf den Sinn von Jubiläen ein, die nicht nur ein Grund zum Nachdenken seien, sondern auch dazu da, Mut und Kraft für die Zukunft zu sammeln. Dies bedeute, dass Dorf mit Leben zu füllen und da sei auch in Liesen jeder Bürger mehr denn je gefragt.

Zuvor hatte Ortsvorsteher Ulrich Brieden von einem besonderen Grund zum Feiern gesprochen, der gesamten Bürgerschaft gratuliert und diese für ihr Engagement gelobt, das sie an den Tag gelegt hätten, um 700 Jahre Liesen in würdiger Form zu feiern. Er sei stolz darauf, so Ulrich Brieden, dass es Liesen als Dorf mit reichlich Landwirtschaft gelungen sei, sich zu einer Gemeinde zu entwickeln, in der heute der Tourismus eine nicht zu unterschätzende Rolle spiele. Brieden warf zwar einen kurzen Blick zurück in die wechselvolle Geschichte des Ortes, wollte aber Jürgen Dollberg vom Autorenteam der Dorfchronik nicht vorgreifen.

304 Seiten Dorfgeschichte

Auch Hallenbergs Bürgermeister Michael Kronauge ließ es sich nicht nehmen, dem Dorf und seiner Bevölkerung zu gratulieren. Der schöne Ort Liesen habe eine intakte Dorfgemeinschaft, die mit viel ehrenamtlichem Engagement stets dafür Sorge trage, das Dorf immer schöner zu gestalten.

Auf 304 Seiten hat Jürgen Dollberg mit seinem sechsköpfigen Team unter dem Titel: „Liesen: gestern, heute, morgen“ zusammengetragen, was in den letzten 700 Jahren in Liesen alles los war. Da ist die Geschichte der Kirche, der Schule und des Waldes ebenso aufgeführt wie Berichte über die Hausiererei und die Jagdzeit in Liesen sowie dem Tourismus. An die beiden Weltkriege wird erinnert und an die Zeit, als Liesen noch selbstständige Gemeinde mit eigenem Bürgermeister war. Neben einigen Anekdoten stellen sich die örtlichen Vereine vor. Allen voran der Bürgerverein, der für die Herausgabe dieser Chronik letztlich verantwortlich zeichnete, wie Jürgen Dollberg in seiner Vorstellung mitteilte.

Im Rahmen des Abends kamen insbesondere die Videobotschaften von Wetterbauer Franz Jütten, Briefträger Goldkuhle und Kabarettistin Frieda Braun sowie die weiteren Programmpunkte sehr gut an.

Die nächste Veranstaltung im Rahmen des Dorfjubiläums ist am 27. April mit einem Film- und Bilderabend in der Lieser Schützenhalle.

Zudem finden – Stand heute – folgende Veranstaltungen im Jubiläumsjahr statt: Am Samstag, 25. Mai, ein Oldieabend in der Lieser Schützenhalle sowie am 1. September als Höhepunkt des Festjahres der „Stehende Festzug“. Weiterlesen…